LEÓN

LEÓN, seit 1989 offizielle Partnerstadt von Hamburg

León wurde ursprünglich 1524 durch Francsico Hernandéz de Córdoba an den Ufern des Managua-Sees in Sichtweite des Vulkans Momotombo gegründet.

Managuasee und der Vulkan Momotombo in der Nähe von „LEÓN VIEJO“

1609 legten ein Erdbeben und ein Vulkanausbruch die Stadt in Schutt und Asche, sodass die Bevölkerung beschloss, ein Jahr später die Stadt zu verlassen und etwa 50 km weiter in der Nähe des Pazifiks im Bereich des Stadtteils Sutiaba das heutige León wieder aufzubauen.

Die Ruinen des alten León gehören inzwischen als „León Viejo“ zum UNESCO-Weltkulturerbe.

In León wurde am 11. Oktober 1821 die Akte über die vollständige Unabhängigkeit Nicaraguas und Costa Ricas von Spanien unterzeichnet. Danach war León die Hauptstadt des Staates Nicaragua in der Zentralamerikanischen Konföderation und wurde nach dem Austritt Nicaraguas aus selbiger im Jahr 1838 dessen Hauptstadt. Bis 1858, als Managua zur Hauptstadt bestimmt wurde, wechselten sich die Städte León und Granada als „capital“ ab.

Die Kathedrale von León

Die um 1860 nach über 100-jähriger Bauzeit fertiggestellte Kathedrale León, „Basilica de la Asunción“, gilt als die grösste und älteste Mittelamerikas. León besitzt ausserdem die 1816 gegründete Universität (Universidad Nacional Autónoma de Nicaragua). Die UNAN León ist die älteste Universität Nicaraguas, sowie die zweitälteste von den Spaniern in Zentralamerika gegündete Universität.

León gilt traditionell als intellektuelle Metropole Nicaraguas und war Wohnsitz des berühmten Dichters Rubén Darío. In den 70iger Jahren war León ein Zentrum der Revolutionskämpfe und wird seit dem „triunfo de la revolución“ ohne Unterbrechung durch die FSLN regiert.

Die „ALCLADIA“ – das Rathaus von León

Heute ist León, vollständiger Name „Santiago de los Caballeros de León“, Hauptstadt des Departaments León und mit etwa 180.000 Einwohner eines der Zentren des Landes. Das gesamte Departement zählt fast 300.000 Bewohner. Der bis in die 80iger Jahre dauernde grossflächige Anbau von Baumwolle hat seine ökologischen Schäden hinterlassen und ist inzwischen durch den massiven Anbau von Erdnuss und Zucker ersetzt.

Seit 1989 hat die Stadt Hamburg eine offizielle „Entwicklungspartnerschaft“ mit León.