FRAGE: muss das sein ?

Regierungsdelegation aus Nicaragua nimmt an Treffen mit deutschen Unternehmen und Vertretern der deutschen Regierung in Berlin teil.

Montag, 27. Mai 2019 – Quelle: EL19Digital – Digitale Parteizeitung der Regierung Ortega/Murillo

„Auf Einladung der Lateinamerikanischen Kommission für die Deutsche Wirtschaft (LADW) nahmen Dr. Paul Oquist, Privatsekretär von Präsident Daniel Ortega für Öffentliche Politik und die nicaraguanische Botschafterin in Deutschland, Tatiana García, im Namen unseres Landes, an einem Treffen der lateinamerikanischen und karibischen Außenminister mit Vertretern grosser deutscher Unternehmen teil, um die Beziehungen und den Handel zwischen Deutschland und unseren Ländern zu stärken“.

„Den Vorsitz führten Herr Andreas Renschler, Präsident der LADW, und Herr Wolfgang Schmidt, Vize-Finanzminister der Bundesrepublik Deutschland“.

„Dr. Oquist übermittelte den Anwesenden die Grüsse unserer nicaraguanischen Regierung und unseres Volkes. Er berichtete auch über die guten Erfahrungen, die deutsche Unternehmen in Nicaragua gemacht haben, wie Draexlmaier und Ritter Sport, und wie diese Unternehmen durch eine duale Ausbildung in unserem Land zur Entwicklung beigetragen haben“.

Diese Sitzung fand im Rahmen der „Lateinamerika- und Karibikkonferenz“ statt, die am 28. und 29. Mai im Auswärtigen Amt auf Einladung von Aussenminister Heiko Maas stattfindet.

Ergänzende Erklärung des Administradors: Sowohl Dr.Wolfgang Schmidt (Viceminister im Finanzministerium) wie auch Dr.Nils Annen (Viceminister im Aussenministerium) – entstammen der Solidaritätsbewegung mit Nicaragua und der Städtepartnerschaft Hamburg León. Beide waren in jungen Jahren im Rahmen der Nicaragua-Solidarität der AgfJ (Arbeitsgemeinschaft freier Jugendverbände) regelmässig in León und hatten dort zusammen mit der JS (Juventud Sandinista) den immer noch „lebendigen“ Jugendaustauch begründet. Dr. Wolfgang Schmidt war ausserdem mehrere Jahre während seiner Tätigkeit als Staatsrat in der Hamburger Senatskanzlei für die Städtepartnerschaft Hamburg-León zuständig.

HINTERGRUND: LA VOZ DEL SANDINISMO 21/02/2019

Die 16. Lateinamerikanische Konferenz der Deutschen Wirtschaft fand in der Zentrale des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) unter Mitwirkung der Initiative der Deutschen Lateinamerikanischen Wirtschaft (LAI) statt.

„Wir haben viele Gründe, dankbar zu sein für das, was Sie in den letzten Jahren zur Förderung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und den lateinamerikanischen Ländern getan haben“, sagte Peter Altmeier, Bundesminister für Wirtschaft.

Er versicherte, dass diese Beziehungen nicht nur aus kommerzieller Sicht, sondern auch in anderen Bereichen der Zusammenarbeit ausgebaut werden können, einschliesslich der Umsetzung eines dualen Berufsbildungssystems in vielen Ländern der Region.

Er wies darauf hin, dass das deutsche duale System immer mehr Interesse wecke, da die Ausbildung deutscher Unternehmen für junge Menschen in Lateinamerika viele Erwartungen wecke.

Während der Veranstaltung haben die Vertreter der nicaraguanischen Botschaft in Deutschland für die Möglichkeiten geworben, die deutsche Investoren in unserem Land finden können.

„Nicaragua bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten für deutsche Unternehmen. Sie können in den Bereichen Rohstoffe, landwirtschaftliche Innovation und berufliche Bildung investieren“, erklärte die nicaraguanische Botschafterin Karla Beteta. (inzwischen abgelöst)

Die deutsche Wirtschaft zeigt erfolgreiche Beispiele für Geschäfte in Nicaragua, wie das deutsche Unternehmen Ritter Sport, das in Kakaoplantagen investiert hat, und die Firma Dräxlmaier (Autozubehör), die in ihren Unternehmen in unserem Land Berufsbildungssysteme eingeführt hat.

„Die nicaraguanische Regierung erkennt die positiven Auswirkungen ausländischer Direktinvestitionen an und fördert sie aktiv und offen zum Wohle der Nicaraguaner“, sagte Karla Beteta.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) vereint mehr als 140 Handelskammern und vertritt mehr als 400 deutsche Unternehmen, die sich über Geschäfts- und Investitionsmöglichkeiten in Lateinamerika und der Karibik informieren wollen

RESUMEN: wie wir schon vor langer Zeit gelernt haben – GELD STINKT NICHT – oder anders gefragt – „wem schmeckt eigentlich noch die quadratische Schokoladentafel ?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.