EIN KLEINES GESCHENK FÜR BILDUNG UND AUSBILDUNG

EIN KLEINES GESCHENK ZU WEIHNACHTEN FÜR BILDUNG UND AUSBILDUNG VON STRASSENKINDERN UND MÜLLSAMMLERKINDERN UNSERER PARTNERSTADT LEÓN IN NICARAGUA

Obwohl im Rahmen der „KINDERRECHTE“ das Recht von Kindern und Jugendlichen auf Bildung und Ausbildung weltweit anerkannt ist, wird es in vielen Ländern immer noch als ein Luxus angesehen, zu dem viele keinen Zugang haben. So auch in Hamburgs Partnerstadt León in Nicaragua, mit der wir dieses Jahr die 30-jährige Partnerschaft „feiern“ konnten. Wegen der immer noch blutigen Repression durch das Regime von Ortega/Murillo und seinen „Gehilfen“ gab es eigentlich nicht viel zu feiern !

EIN KLEINES GESCHENK FÜR BILDUNG UND AUSBILDUNG

bedeutet, die von 20.11. bis 18.12.2019 in der HASPA VOLKSDORF ausgestellten Bilder „Hamburg im unsichtbaren Licht“ stehen zum Kauf bereit und vom Verkaufserlös gehen 50 EURO pro Bild direkt und ohne Abzug in die Projekte für Kinder in Not in unserer Partnerstadt León (also wie wärs – wer braucht noch ein Weihnachtsgeschenk für die „liebe Familie“ oder Freunde und Bekannte ?)

„CHAVALADAS“: das Projekt der Leoner Strassenkinder (25 – 30 im Projekt), das ausserdem eine „Notunterkunft“ für besonders gefährdete Kinder/Jugendliche von der Strasse unterhält.

„NIÑOS DEL FORTÍN“: Projekt müllsammelnder Kinder/Jugendliche  (80 –100 im Projekt)

Beide Projekte wurden vor etwa 20 Jahren von der nicaraguanischen Psychologin Lic. Amalia Cuadra und Leoner Sozialarbeiter_innen unter Mithilfe des „Hamburger“ Kinderarztes, Dr.Jurgen Steidinger, in León gegründet. Sie arbeiten seither immer noch erfolgreich und sind ausserdem sehr aktiv im Schutz von Kindern, Jugendlichen und Frauen durch den nicaraguanischen Kinderschutzbund „CODENI“.  

ERFOLGREICH heisst, die meisten der betreuten Kindern und Jugendlichen haben ihre Schule oder eine Berufsausbildung abgeschlossen – die „Besten“ haben ihr Abitur (nicaraguanisch: bachillerato) oder die Sekundarstufe hinter sich – mehrere sogar ein Studium  an einer der Leoner Universitäten.

Vom „Strassenkind“ oder „Müllsammler“ zum Lehrer, Buchhalter oder Rechtsanwalt – kann es noch grössere NACHHALTIGKEIT“ geben !

ABER als Folge der leider auch dieses Jahr weiter abnehmenden Hilfe durch Hamburger  Organisationen ist der Etat für 2020 immer noch nicht gesichert. So muss voraussichtlich die für besonders gefährdete Strassenkinder wichtige „Notunterkunft“ 2020 geschlossen bleiben.

Alle, Lehrer_innen, Sozialarbeiter_innen, Köchin bis zur Koordinatorin arbeiten schon seit Jahren nahe am Mindestlohn – alle erreichen gerade mal 50% des offiziellen Warenkorbes und müssen noch „Zweit- bzw Drittjobs“ machen. Hamburger Besucher_innen fragen immer wieder, wie machen die das – „sie machen es halt und oft hilft die gesamte Familie mit, damit es weiter geht.“ ES MUSS WEITERGEHEN !

DESHALB wollen wir vom Hamburger gemeinnützigen Verein „KITRA – Kindertraeume“ mithelfen das kommende Jahr abzusichern und haben zusätzlich zu unserer Hilfe die Idee mit den Bildern ausgedacht:

„HAMBURG IN UNSICHTBAREM LICHT“ – für einen guten Zweck.

Postanschrift: KITRA – Kindertraeume e.V. -c/o Heidrun Bauer – Lüttmelland 26a – 22393 Hamburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.